Titel:
Tastenfieber und Liebesglück
Anleitung zum Glücklichwerden für eigensinnige Menschen über 60

Autorin:
Elke Mascha Blankenburg
Gmeiner-Verlag
ISBN: 978-3-8392-1210-3

371 Seiten
Paperback
Kurz-Information
Die 63jährige Künstlerin Eva-Maria, neu in Berlin eingetroffen gibt eine Kontaktanzeige im Berliner Tagesspiegel auf. Unter den zahlreichen Bewerbern fällt ihre Wahl auf Maximilian, einen merkwürdigen Vogel, dessen ironischer und gleichermaßen filigraner Schreibstil ihre Aufmerksamkeit fesselt, obwohl beide nicht unterschiedlicher sein könnten:

Sie, Eva-Maria, Pianistin und Künstlernatur durch und durch, geprägt durch die rebellische Zeit der 60er-Jahre, finanziell unabhängig, unkonventionell und in erotischer Hinsicht sehr erfahren.
Er, Maximilian, Mitte 60, ein konservativer und versponnener Herr alter Schule, Pleitier, fantasievoll gescheitert auf allen Ebenen, Mediziner, Architekt und jetzt - was bleibt, wenn nichts mehr da ist? - Erfinder.

Mit scharfem Florett führen beide Rede und Gegenrede und drücken manchmal im Minutentakt die Sendetaste ihres E-Mail-Programms.
Er ist hingerissen von ihrem Künstlertum, ihrem Ruhm, ihrer freien Lebensweise. Sie, fasziniert von seinem unbeschwerten Optimismus, seiner Intelligenz und fürsorglichen Art. Übermut, Fröhlichkeit und Aufbruchsstimmung begleiten zwei betagte Menschen, die jung geblieben sind und deshalb mühelos das Risiko eines Liebesrausches eingehen können.
Es könnte die perfekte Beziehung sein, doch nach und nach prallen die unterschiedlichen Lebensentwürfe aufeinander.

Der Leser wird mitgenommen in die verschiedenen Ansichten zur Lebensführung, Politik, zur 68er Zeit, zu Philosophie, Liebe und Kunst. Er nimmt Partei für den einen und verwirft sie wieder beim Lesen der nächsten Mail zu Gunsten des anderen. Er steigt ein in psychologische Verstrickungen, in beider Kampf um Selbstbehauptung und in sexuell rauschhafte Nächte.

"Selten hat es so viel Spaß gemacht, in fremder Post zu schnüffeln!"
Thomas Hackenberg, WDR 5

Webdesign: Pixeltrimmer.de